23. Juli

Fachtag „Zustand und Gelände“ Filmvorführung, Regie-Gespräch und Workshop zu kritisch-historischer Bildung

Samstag, 13.11.2021, 10:00 – 18:00 Uhr in Löbau

Der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm „Zustand und Gelände“ beschäftigt sich mit den frühen Konzentrationslagern in Sachsen. Er bietet eine Vielfalt an Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit dem Thema NS sowie den verschiedenen Erinnerungskulturen nach 1945.

Eingeladen sind Menschen aus Gedenkstätten, ehrenamtlich Tätige, interessierte Jugendliche, politisch-historische Bildner:innen und Initiativen, die Gedenk- und Erinnerungspolitik zum Thema haben. Der Workshop dient auch einer besseren Vernetzung der Geschichtsinitiativen in Ostsachsen.

Mehr

23. Juli

Veranstaltungsreihe: Die Errichtung des Ghettos Theresienstadt vor 80 Jahren

11.09./13.10./10.11./24.11.2021 jeweils 18:30 Uhr online

Wann wohl das Leid ein Ende hat - wann sind wir wieder frei? (Ilse Weber)

Vor 80 Jahren am 24. November 1941 begann die Errichtung des Theresienstädter Ghettos mit der Ankunft des ersten sogenannten Aufbaukommandos. 342 Männer wurden mit einem zivilen Zug zur Station Bauschwitz gebracht. Von dort marschierten sie unter Gendarmerieaufsicht zweieinhalb Kilometer nach Theresienstadt, wo sich hinter ihnen das Tor der Sudetenkaserne schloss.

11.09.2021 Eine Alltagsgeschichte aus Theresienstadt - Vorstellung des Buches mit der Autorin Anna Hajková

13.10.2021 "Ich habe 1945 meinen Namen geändert." - Zeitzeugengespräch mit Hanuš Hron

10.11.2021 Quellen aus Theresienstadt - Vorstellung von Dokumenten mit Susanne Heim und Maria Wilke

24.11.2021 Notizen aus der Zeit - Gedenkveranstaltung und Lesung

Diese Veranstaltungsreihe wird in Kooperation mit dem Förderverein Jugendbegegnung Terezín/Theresienstadt e. V. durchgeführt.

24. Juni

Frühe Konzentrationslager in Sachsen - Filmtour

"Zustand und Gelände", mehrfach auf Festivals ausgezeichneter Dokumentarfilm von Ute Adamczewski

Durch einen Zufall konnte ich während der Dreharbeiten im Stadtarchiv Frankenberg einen Stapel Dokumente einsehen. Ganz oben lag eine Warenbestellungfür das Lager Sachsenburg. In dem Stapel befanden sich noch Bewerbungsschreiben, Verhaftungs- und Verhörprotokolle.In jedem einzelnen Dokument konnte man die Verstrickungen des Lagers mit seiner Umgebung und die Beteiligung unzähliger Personen erkennen.“ (Ute Adamczewski)

Zustand und Gelände bietet eine Vielfalt an Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit dem Thema NS, insbesondere mit der Geschichte der frühen Konzentrationslager in Sachsen sowie den verschiedenen Erinnerungskulturen nach 1945.

Auf dieser Tour stellen sich institutionelle und individuelle Forschungsvorhaben und Projekte, gerade auch zivilgesellschaftlicher Akteur*innen, vor, das Publikum ist zur Diskussion eingeladen und Vorträge, Gespräche und Workshops ergänzen die Veranstaltungen.

Organisator_innen: Die sächsische Landesarbeitsgemeinschaft Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus (sLAG) mit Mitgliedern des Netzwerkes und weiteren Kooperationspartner*innen, darunter auch mit der Brücke/Most Stiftung

Tourauftakt:

Samstag, 17.07.21, 14 Uhr bis ca. 21 Uhr, Sachsenburg (Frankenberg), Open Air (Gelände des ehemaligen KZ)

Mehr

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Infos